Loading...

Literaturtipps

//Literaturtipps
Literaturtipps 2018-04-02T14:55:04+00:00

Hakomi Mindfulness-Centered Somatic Psychotherapy: A Comprehensive Guide to Theory and Practice.

Hal­ko Weiss, Greg Johan­son und Lore­na Mon­da (Hrsg.); Hako­mi Mind­ful­ness-Cen­te­red Soma­tic Psy­cho­the­ra­py: A Com­pre­hen­si­ve Gui­de to Theo­ry and Prac­tice. Ver­lag: Blue Gui­des Limi­ted of Lon­don, 25. Mai 2015

The aut­hors detail Hakomi’s uni­que inte­gra­ti­on of body psy­cho­the­ra­py, mind­ful­ness, and the Eas­tern phi­lo­so­phi­cal princip­le of non-vio­lence, groun­ding lea­ding-edge the­ra­peutic tech­ni­que in an atten­tiveness to the who­le per­son and their capa­ci­ty for trans­for­ma­ti­on.

Kleiner Psychotherapieführer

Til­man Nie­mey­er; Klei­ner Psy­cho­the­ra­pie­füh­rer. Grund­la­gen und Metho­den. Prak­ti­scher Weg­wei­ser zur geeig­ne­ten The­ra­pie.  Jun­fer­mann Ver­lag, 2014

Auf dem wei­ten Feld der Psy­cho­the­ra­pie Über­blick zu behal­ten ist nicht ein­fach. Til­man Nie­mey­er bie­tet mit sei­nem Buch Über­blick und Unter­stüt­zung sowie Ori­en­tie­rung im Laby­rinth der Psy­cho­the­ra­pie.

Das Achtsamkeitsbuch

Weiss, H., Har­rer, M.E. & Dietz, T. (2010); Das Acht­sam­keits­buch. Stutt­gart: Klett-Cot­ta.

Grund­la­gen, Anwen­dun­gen, Übun­gen

Eine kom­plet­te Beschrei­bung der Acht­sam­keit, auch in ihren moder­nen Anwen­dun­gen, wie z.B. in der Hako­mi-Metho­de. Leicht zu lesen, und doch fun­diert.

 

Handbuch der Körperpsychotherapie

Gustl Mar­lock und Hal­ko Weiss (Hrsg.); Hand­buch der Kör­per­psy­cho­the­ra­pie. Schattau­er Ver­lag,  2006.
DGK-Mit­glie­der erhal­ten eine Preis­er­mä­ßi­gung von 30% – ein­fach ankli­cken: www​.koer​per​psy​cho​the​ra​pie​-dgk​.de

Selbst in Führung

Dietz, I. & Dietz, T. (2007). Selbst in Füh­rung. Pader­born: Jun­fer­mann.
Die Hako­mi The­ra­peu­ten, Trai­ner und Coa­ches, Inge­borg und Tho­mas Dietz zur Anwen­dung von HAKOMI und IFS im Coa­ching und Selbst­coa­ching.

Experiential Psychotherapy with Couples

Fisher, R. (2002): Expe­ri­en­ti­al Psy­cho­the­ra­py with Cou­ples. Phoe­nix, AZ: Zeig, Tucker & Thei­sen.
Der Hako­mi-Trai­ner Rob Fisher aus San Fran­cis­co über Hako­mi-Paar­the­ra­pie.

Waking up, Alive. The Descent, the Suicide Attempt & the Return to Life

Heck­ler, R.A. (1994). Waking up, Ali­ve. The Descent, the Sui­ci­de Attempt & the Return to Life. New York: Put­nam.
Der Hako­mi-Trai­ner Richard Heck­ler, Ph.D., über Men­schen, die einen Selbst­mord­ver­such über­lebt haben und glück­lich wur­den.

Sanfte Stärke — Heilung im Geiste des Tao te king

Johan­son, G.J., Kurtz, R. (1991): Sanf­te Stär­ke — Hei­lung im Geis­te des Tao te king. Mün­chen: Kösel.
Ron Kurtz und Seni­or Trai­ner Greg Johan­son, Ph.D., über Hako­mi aus tao­is­ti­scher Sicht — näm­lich anhand des Tao De Ching.

Botschaften des Körpers

Kurtz, R. & Pres­te­ra, H. (1979). Bot­schaf­ten des Kör­pers. Mün­chen: Kösel
Ron Kurtz’ ers­tes Buch über die Cha­rak­ter­kun­de der Kör­per­psy­cho­the­ra­pie.

Körperzentrierte Psychotherapie

Kurtz, R. (1985). Kör­per­zen­trier­te Psy­cho­the­ra­pie. Essen: Syn­the­sis.
Ron Kurtz ers­tes Buch über die Hako­mi-Metho­de. (Etwas über­holt, aber mit Antei­len, die spä­ter aus der Metho­de ver­schwun­den sind).

Hakomi — Eine körperorientierte Psychotherapie

Kurtz, R. (1994). Hako­mi — Eine kör­per­ori­en­tier­te Psy­cho­the­ra­pie. Mün­chen: Kösel.
Ron Kurtz zwei­tes Buch über die Hako­mi-Metho­de

IFS Das System der Inneren Familie: Ein Weg zu mehr Selbstführung

Richard C. Schwartz (2008). IFS Das Sys­tem der Inne­ren Fami­lie: Ein Weg zu mehr Selbst­füh­rung
Eine Ein­füh­rung unse­res Gast­do­zen­ten Richard C. Schwartz  in das von ihm ent­wi­ckel­te Modell des Inne­ren Fami­li­en Sys­tems

The Practice of Wholeness

Mon­da, L. (2000). The Prac­tice of Who­le­ness. Pla­ci­tas, NM: Gol­den Flower Publi­ca­ti­ons.
Die Hako­mi-Trai­ne­rin Lore­na Mon­da, Dr. für Öst­li­che Medi­zin aus New Mexi­co, über spi­ri­tu­el­le Trans­for­ma­ti­on im All­tag mit Hil­fe der Acht­sam­keit.

Trauma and the body: A sensorimotor approach to psychotherapy

Ogden, P., Min­ton, K. & Pain, C. (2006). Trau­ma and the body: A sen­so­ri­mo­tor approach to psy­cho­the­ra­py. New York: Nor­ton & Co.
Hako­mi Seni­or Trai­ne­rin Pat Ogden, Ph.D., und Hako­mi Trai­ner Keku­ni Min­ton, Ph.D., in einem Buch über Trauma­be­hand­lung, das vie­le für das bes­te zu die­sem The­ma hal­ten.

Auf den Körper hören

Weiss, H.& Benz, D. (1989): Auf den Kör­per hören. Mün­chen: Kösel.
Hako­mi-Trai­ner Hal­ko Weiss, Ph.D., und Dyri­an Benz, Psy.D. geben eine Ein­füh­rung in die Hako­mi-Metho­de.

Crossings. Everyday People, Unexpected Events, and Life-Affirming Change

Heck­ler, R.A. (1998). Crossings. Ever­y­day Peop­le, Unex­pec­ted Events, and Life-Affir­ming Chan­ge. New York: Hard­court Brace & Com­pa­ny
Der Hako­mi-Trai­ner Richard Heck­ler, Ph.D., beschreibt wah­re und wun­der­ba­re Gescheh­nis­se, die in das Leben von Men­schen ein­ge­grif­fen und sie ver­än­dert haben.

Frauen wollen erwachsene Männer

Roland Kopp-Wich­mann (2009). Frau­en wol­len erwach­se­ne Män­ner: War­um Män­ner sich ablö­sen müs­sen, um lie­ben zu kön­nen.
Kreuz-Ver­lag
„Der frü­he­re Hako­mi-Trai­ner beschreibt Ursa­chen vie­ler Bezie­hungs­kon­flik­te und Lösungs­we­ge dazu.“

Bücher mit Artikeln von Hakomi-Autoren:

Anders­sen-Reus­ter, U. (Hrsg.) (2007): Acht­sam­keit in Psy­cho­the­ra­pie und Psy­cho­so­ma­tik. Stutt­gart: Schattau­er.
(Mit den Auto­ren Ulrich Soeder über “Acht­sam­keit als psy­cho­the­ra­peu­ti­sche und wis­senchaft­li­che Metho­de”, sowie Hako­mi-Lehrthe­ra­peu­tin Dr. Patri­cia Wurll über “Acht­sam­keit als the­ra­peu­ti­sche Grund­hal­tung”)

Cald­well, C. (ed.)(1997). Get­ting in Touch. The Gui­de to New Body-Cen­te­red The­ra­pies. Whea­ton, IL: Quest Books.
(Mit den Auto­ren Ron Kurtz und Dr. Keku­ni Min­ton über “Essen­ti­als of Hako­mi Body-Cen­te­red Psy­cho­the­ra­py” sowie Dr. Pat Ogden “Hako­mi Inte­gra­ted Soma­tics — Hands-on Psy­cho­the­ra­py”)


Hel­ler, M. (ed.) (2001). The Flesh of the Soul: The Body we Work with. Bern/New York: Peter Lang Ver­lag.
(Mit Autor Hal­ko Weiss über “In Search of the Embo­di­ed Self” )


Maul, B. (Hrsg.) (1992). Kör­per­psy­cho­the­ra­pie, oder die Kunst der Begeg­nung. Ber­lin: Ver­lag Bern­hard Maul.
(Mit Autor Hal­ko Weiss über “die hei­len­de Bezie­hung”)

Arti­kel von Hako­mi-Auto­ren zum her­un­ter­la­den:

Hal­ko Weiss:
Mind­ful­ness in the light of neu­ro­bio­lo­gi­cal rese­arch
Arti­kel lesen / down­loa­den

Hal­ko Weiss:
Das Her­vor­tre­ten des Ande­ren
Arti­kel lesen / down­loa­den

Hal­ko Weiss:
Bewusst­sein und Erfah­rung: Wird die Neu­ro­psy­cho­lo­gie uns einen gemein­sa­men Boden geben?
Arti­kel lesen / down­loa­den

Rand­all Kel­ler:
Hako­mi sim­ply­fied: A new view of Ron Kurtz’s mind­ful­ness-based psy­cho­the­ra­py
Arti­kel lesen / down­loa­den

Don­na M. Roy:
Body-cen­te­red coun­se­ling and psy­cho­the­ra­py
Arti­kel lesen / down­loa­den

Greg Johan­son:
Über den Gebrauch von Acht­sam­keit in der Psy­cho­the­ra­pie
Arti­kel lesen / down­loa­den

Hal­ko Weiss:
Das Erwa­chen des Zen­taurs.
War­um der Kör­per in einer bewusst­seins­ori­en­tier­ten Psy­cho­the­ra­pie nicht feh­len darf
Arti­kel lesen / down­loa­den

AUF DEN KÖRPER HÖREN

·

Die Hako­mi-Metho­de ist von der Euro­pean Asso­cia­ti­on of Psy­cho­the­ra­py (EAP) als wis­sen­schaft­lich begrün­de­tes Ver­fah­ren und als Aus­bil­dungs­grund­la­ge für das Euro­pean Cer­ti­fi­ca­te of Psy­cho­the­ra­py (ECP) aner­kannt. In Öster­reich zählt Hako­mi der­zeit nicht zu den aner­kann­ten Metho­den. Die­se Tat­sa­che hat nichts mit der Qua­li­tät der Metho­de oder der aus­ge­bil­de­ten Therapeut*innen zu tun. Dies hat sowohl struk­tu­rel­le als auch his­to­ri­sche Grün­de – da Hako­mi bei der Ent­wick­lung und Ver­fas­sung des öster­rei­chi­schen Psy­cho­the­ra­pie-Geset­zes in Öster­reich noch nicht eta­bliert war, konn­te 1991 auch kei­ne Aner­ken­nung der Metho­de statt­fin­den. Alle Metho­den, die nach Ver­ab­schie­dung des Geset­zes aner­kannt wer­den wol­len, müs­sen in einem Zeit- und Res­sour­cen-auf­wän­di­gen Ver­fah­ren bewei­sen, dass sie die hohen Anfor­de­run­gen bezüg­lich der Aus­bil­dung, der Wis­sen­schaft­lich­keit, etc. erfül­len. Der­zeit besteht die Hoff­nung, dass der Ver­band der Kör­per­psy­cho­the­ra­peu­ten in Öster­reich ein sol­ches Ver­fah­ren dem­nächst erfolg­reich durch­bringt.